ISO 9001 trifft auf Burnout-Prävention

Bei einer gemeinsamen Veranstaltung, auf der sich die Teilnehmer vorstellen durften, lernte ich „ihn“ kennen – einen Spezialisten für Burnout und Burnout-Prävention. Da auch ich wegen Burnout einmal vier Wochen krankgeschrieben war, stand für mich schnell fest, diesen Menschen sollte ich wiedertreffen. Also vereinbarten wir noch am selben Abend einen persönlichen Termin. Vor kurzem war es nun endlich so weit. Herr Dennis Danielmeyer traf sich mit mir in einem gemütlichen Kaffee direkt am Rhein in Düsseldorf. Bereits nach wenigen Sätzen merkten wir, dass die „Chemie“ stimmt und nach einer guten halben Stunde stand fest, uns verbindet weit mehr als lediglich der Wunsch nach mehr „Freude am Arbeiten“ und einem strukturierten Kontinuierlichen-Verbesserungs-Prozess (KVP) im unternehmerischen Alltag (ISO 9001).

D. Danielmeyer (re.) und T. Saad

D. Danielmeyer (re.) und T. Saad

Wir haben beide eigene Erfahrungen mit einem Burnout durchmachen „dürfen“ und streben nun nach einer Lösung, wie wir unsere jeweiligen Fachkenntnisse hiermit vereinen und dem Nutzen Vieler zur Verfügung stellen können.

Herr Dennis Danielmeyer als Burnout-Experte und ich als Berater für QM-Systeme nach ISO 9001.

…ich wusste zwar, dass in der neu aufgelegten ISO 9001:2015 im Kapitel 7.1.4 (b) die Prävention eines Burnouts erstmalig auch namentlich Erwähnung findet, dass Sie sich als verpflichtend herausstellt und auch für den Unternehmer zur Win-Win-Situation würde, hätte ich in dieser Konstellation vorher nicht vermutet.

Sicherlich ist hinreichend bekannt, dass geltende Regelwerke jederzeit Anwendung finden – und dass natürlich nicht nur im Rahmen einer ISO („Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“). § 6 des ArbSchG verpflichtet den Arbeitgeber zur Dokumentation eines mehr als dreitägigen Mitarbeiter-Ausfalls, welcher jetzt wiederum im Rahmen der ISO ausgewertet und einem KVP unterzogen werden muss (ISO 9001 – Kapitel 10). § 5 des ArbSchG besagt, dass der Arbeitgeber eine Gefährdungsbeurteilung zu erstellen hat, bei der namentlich auch „psychische Belastungen“ aufgeführt werden.

Dennis Danielmeyer fügt ergänzend hinzu: „Bei Missachtung dieser gesetzlichen Anforderungen nehmen Sozialversicherungsträger Unternehmen zunehmend für die entstandenen Kosten in Regress, um so der wachsenden Kostenlawine (ausgelöst durch Fehlzeiten, etc.) zu begegnen.“

…auf den Punkt gebracht:

  • Die Beurteilung einer psychischen Gefährdung ist im ArbSchG vorgeschrieben und eine ISO darf nur zertifiziert werden, wenn alle relevanten Vorschriften eingehalten werden.
    (Hinweis: …melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an und Sie erhalten umfangreiche Gefährdungsbeurteilungen als Checkliste – kostenlos und unverbindlich!
  • Ein mehr als dreitägiger Arbeitsausfall ist selbst bei kleineren Anzeichen eines Burnouts schnell erreicht und kann durch eine gezielte Burnout-Prävention vermieden werden.
    (Hinweis: …laden Sie sich hier einen Burnout-Schnelltest herunter)
  • Burnout ist kein Makel, sondern die begründete Abfolge einer Vielzahl logischer Vorkommnisse die gezielt „umgestaltet“ werden können und müssen.
  • Win-Win-Situation: Eine Investition in die Vermeidung von krankheitsbedingten Ausfällen lässt sich schnell auch betriebswirtschaftlich darstellen, obwohl natürlich der ethische Charakter immer vorrangig ist.

Ich persönlich kann nur wirklich jedem nahe legen, dass er/sie sich mindestens einmal den Burnout-Schnelltest anschaut und sich schon frühzeitig bei entsprechenden Fachleuten meldet. Auch wer sich bereits in einem manifestierten Burnout befindet hat gute Chancen wieder ein ausgeglichenes Leben zu führen. Seien auch Sie mutig und nehmen Sie eine positive Veränderung in Ihrem Leben in Kauf 😉 !!

Dramadreieck (Quelle www.jaxenter.de)

Dramadreieck (Quelle www.jaxenter.de)

Danken möchte ich vor allem Herrn Dennis Danielmeyer, der es in kurzer Zeit geschafft hat mich geradezu spielerisch in hoch interessante, psychologische Kontexte zu begleiten. Ich konnte einen freundlichen und kompetenten Menschen kennenlernen und freue mich schon heute auf unsere nächsten Begegnungen.

…bleiben Sie gesund! 🙂

Ihr Tarek Saad
Berater für QM-Systeme
www.Saad-Audit.de

Burnout: „Ein Zustand körperlicher, emotionaler und geistiger Erschöpfung aufgrund langanhaltender (beruflicher) Überlastung…“ (Herbert J. Freudenberger – Psychoanalytiker – 1970)