Was ist eine Re-Zertifizierung

Das Wiederholungsaudit findet im Abstand von drei Jahren nach einem Zertifizierungsaudit statt, um die Gültigkeitsdauer des Zertifikates zu verlängern. Dabei wird ein neuer Vertrag abgeschlossen.

Im Wiederholungsaudit wird die kontinuierliche Konformität und Wirksamkeit des Managementsystems als Ganzes sowie die anhaltende Bedeutung und Anwendbarkeit auf den Geltungsbereich bestätigt.

Das Wiederholungsaudit (Re-Zertifizierungsaudit) beinhaltet eine Überprüfung der Managementsystem-Dokumentation und ein Audit vor Ort (gemäß Audit Stufe 2). Es werden alle Normanforderungen auditiert.

Bei signifikanten Änderungen des Managementsystems, der Organisation oder anderer Rahmenbedingungen (z.B. gesetzliche Änderungen) kann der Leitende Auditor entscheiden, ein Stufe 1-Audit auch bei der Re-Zertifizierung einzuplanen.

Sollten beim Re-Zertifizierungsaudit Nichtkonformitäten oder mangelnde Nachweise der Konformität identifiziert werden, so muss die Zertifizierungsstelle Fristen für umzusetzende Korrekturen und Korrekturmaßnahmen noch vor Ablauf der Zertifizierung bestimmen.

Re-Zertifizierungsaudits müssen, einschließlich der Prüfung von Maßnahmen zur Korrektur von Nichtkonformitäten und der Empfehlung des Auditors zur Zertifikatserteilung, vor dem Ablauf der Geltungsdauer des Zertifikats abgeschlossen sein (Ausnahmen sind rechtzeitig mit der Zertifizierungsstelle abzustimmen).

Die Freigabe des Verfahrens muss spätestens 3 Monate nach dem auditrelevanten Datum erfolgen. Das Re-Zertifizierungsaudit kann frühestens 3 Monate vor dem auditrelevanten Datum durchgeführt werden.

In Verbindung mit der Re-Zertifizierung wird eine erneute Kalkulation des Verfahrens vorgenommen, um zu klären, ob die vertraglichen Rahmenbedingungen noch zutreffen.